Sie sind hier: Startseite > Aktuelles

Aktuelles



Öffnungszeiten des Rathauses ab 15. Juni 2020

Das Rathaus ist an folgenden Tagen für Sie geöffnet: 

Dienstags von 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr
Mittwoch, Donnerstag, Freitag von 8:00 Uhr bis 12.00 Uhr


Aufgrund der Räumlichkeiten im Rathaus und den einzuhaltenden Abstandsvorschriften können sich nicht mehrere Personen
im Wartebereich aufhalten.

Im Rathaus besteht Maskenpflicht!

Vor Betreten des Bürgerbüros sind die Hände zu desinfizieren!

Gemeindeverwaltung Ohmden

____________________________________________________________

Verabschiedung von Gemeinderat Peter Cramer

GR Cramer
 
In der Sitzung am 20.07.2020 wurde Gemeinderat Peter Cramer nach 16 Jahren aktiver Mitarbeit im Gemeinderat offiziell verabschiedet. Für das geleistete ehrenamtliche Engagement und seinen Einsatz für die Bürgerschaft der Gemeinde Ohmden bedankte sich Bürgermeisterin
Barbara Born ganz herzlich und überreichte ihm ein Abschiedspräsent.

_________________________________________________________



Bericht aus der Gemeinderatsitzung am 20.07.2020

TOP 1
Bürgerfragerunde
 
Von Seiten der Bürgerschaft wurden keine Fragen gestellt.
 
TOP 2
Ausscheiden von Gemeinderat Peter Cramer aus dem Gremium   

 
Gemeinderat Peter Cramer hat darum gebeten, zur Sommerpause aus dem Gemeinderat auszuscheiden. Als Grund führt er an, dass er bereits seit mehr als 10 Jahren dem Gemeinderat angehört. Nach § 16 Abs. 1 der Gemeindeordnung kann ein Bürger aus wichtigen Gründen sein Ausscheiden aus dem Gemeinderat verlangen. Als wichtiger Grund gilt unter anderem, wenn ein Bürger länger als 10 Jahre dem Gemeinderat angehört hat.
Nach § 16 Abs. 2 GemO entscheidet der Gemeinderat, ob ein wichtiger Grund vorliegt. Der Gemeinderat har dies festgestellt und somit scheidet der Peter Cramer aus wichtigem Grund aus. Ein herzlicher Dank gehört Gemeinderat Peter Cramer für die geleistete Arbeit und seinen Einsatz für die Bürgerschaft von Ohmden. Er hat durch seine aktive Mitarbeit im Gemeinderat in den Jahren von 2004 bis 2020 seinen persönlichen Anteil für die positive Entwicklung unserer Gemeinde geleistet.
                                                           
TOP 3
Nachrücken von Frau Gertrud Hartmann in den Gemeinderat        

 
Bei der Gemeinderatswahl 2019 wurde in der Reihenfolge der bei der Wahl erzielten Stimmenzahl die Bewerberin Gertrud Hartmann als nächste Ersatzperson für den Wahlvorschlag der „Bund Freier Bürger“ festgestellt. Die Nachrückende muss zum Zeitpunkt des Nachrückens die Wählbarkeit besitzen. Ebenso ist zu prüfen, ob ein Hinderungsgrund nach § 29 der Gemeindeordnung vorliegt, die den Einzug in das Gremium verhindert. Die Prüfung hat ergeben, dass Frau Getrud Hartmann wählbar ist und keine Hinderungsgründe nach § 29 GemO vorliegen. Sie kann somit in den Gemeinderat einziehen. Gemeinderätin Gertrud Hartmann wird entsprechend den gemeindeverfassungsrechtlichen Bestimmungen von Bürgermeisterin Born gem. § 32 GemO verpflichtet.
                                         
TOP 4
Einzelgenehmigung von Spenden
                                            
 
Bei der Gemeindeverwaltung ist eine Spende in Höhe von 1.017,25 € eingegangen. Die Spende ist für eine Rollenspielgarderobe für den Wiestalkindergarten und wurde vom Förderverein Kindergarten und Grundschule Ohmden gespendet. Die Gemeinde und die Erzieherinnen bedanken sich recht herzlich für die Spende.
 
TOP 5
Bauvorhaben Flst. Nr. 1130/1, Carl-Scheufelen-Straße
 - Umbau/Anbau an bestehendes Wohnhaus                            
 

Das Grundstück Flst. Nr. 1130/1 befindet sich im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Erweiterung Carl-Scheufelen-Straße“, rechtsgültig seit 01.08.1992.
Die Bauherrin plant den Umbau im Untergeschoss des Wohnhauses und einen Anbau an das Erdgeschoss (Hochparterre) sowie daran anschließend einen Balkon im EG und OG.
Zudem soll an der Süd-West-Seite des Gebäudes ein Steg angebaut werden, um von der Wohnung im EG über diesen Steg direkt in den Garten zu gelangen.
 
Die Festsetzungen des Bebauungsplanes hinsichtlich der vorgeschriebenen GRZ und GFZ sind eingehalten. Der Anbau mit den Balkonen befindet sich vollständig in der überbaubaren Grundstücksfläche. Für die Inanspruchnahme der nichtüberbaubaren Fläche bzw. der Pflanzgebotsfläche ist für den Steg mit Treppenanlage eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes erforderlich. Der Steg in Kombination mit einer Treppenanlage hat eine Länge von 12,25 m und eine Tiefe von 1,30 m und befindet sich außerhalb der überbaubaren Grundstücksfläche. Die Fläche ist mit einem Pflanzgebot belegt. Die Abstandsvorschriften zu den Nachbargrundstücken sind eingehalten. Bei der Treppenanlage handelt es sich um keine geschlossene bauliche Anlage. Der Steg besteht aus zwei seitlichen Trägern, in die Gitterroste als Trittfläche eingehängt werden. Das Geländer ist ebenfalls eine leichte, filigrane Stahlkonstruktion. Insgesamt ist die Treppenanlage nach unten und auch seitlich offen und licht- und wasserdurchlässig. Die bestehende Bepflanzung wird hierdurch nicht beeinträchtigt. Auf den umliegenden Nachbargrundstücken sind bauliche Anlagen in der nichtüberbaubaren Fläche bereits errichtet und Befreiungen hierzu erteilt worden. Aufgrund den vorgenannten Ausführungen konnte der Gemeinderat das Einvernehmen zum Bauvorhaben erteilen.
 
TOP 6
Bauvoranfrage Flst Nr. 233, Stahlackerweg
- Erweiterung Wohnhaus
- Umnutzung/Anbau Schuppen zur Pferdehaltung 

 
Die Bauvoranfrage wurde bereits in der Sitzung am 18.11.2019 beraten und beschlossen. Aufgrund von Einwendungen der Fachbehörden hinsichtlich der versiegelten Fläche hat die Bauherrin die Planung modifiziert. Der geplante Anbau an das Gebäude entfällt nahezu vollständig, dafür wird das bestehende Dachgeschoss ausgebaut und Dachgauben sowie ein Querbau errichtet. Das Grundstück liegt im Geltungsbereich des qualifizierten Bebauungsplanes „Stahlackerweg-Dorfwiesenweg“, rechtsgültig seit 02.02.1971. Die geplante Wohnhauserweiterung befindet sich in der überbaubaren Grundstücksfläche. Die Summe der Dachaufbauten und dem Quergiebel überschreitet die Vorgabe des Bebauungsplanes von maximal 2/3 der Gebäudelänge. Mit dem Quergiebel wird die festgelegte Gebäudehöhe (Schnittpunkt der Außenwand mit der Dachhaut) an der Nordseite und an der Westseite erheblich überschritten. Über die erforderliche Befreiung hat der Gemeinderat zu entscheiden. Wird anstelle des Querbaus straßenseitig eine weitere Dachgaube errichtet, könnte die Befreiung entfallen. Diese Alternativplanung wurde vorab mit der Bauherrschaft abgestimmt und in der Sitzung vorgestellt. Der Gemeinderat konnte der Alternativplanung zustimmen, sodass keine weiteren Verzögerungen im Verfahren zu erwarten sind. Da es sich um eine Bauvoranfrage handelt, wird über das förmliche Genehmigungsverfahren erneut in einer der nächsten Sitzungen zu beschließen sein.
Hinsichtlich der Nutzungsänderung des Schuppens in einen Pferdestall sind die Vorschriften des § 14 Baunutzungsverordnung (BauNVO) zu beachten. Der bestehende Schuppen ist eine Nebenanlage gem. § 14 BauNVO und befindet sich innerhalb der überbaubaren Grundstücksfläche. Untergeordnete Nebenanlagen und Einrichtungen sind gem. § 14 BauNVO zulässig, sofern sie dem Nutzungszweck der in dem Baugebiet gelegenen Grundstücke oder des Baugebiets selbst dienen und die seiner Eigenart nicht widersprechen. Hierzu gehören auch untergeordnete Nebenanlagen und Einrichtungen für die Kleintierhaltung. Der Bauherr plant die Unterbringung von zwei bis drei Pferden in dem geplanten Stall. Pferde sind tatsächlich nicht mehr unter Kleintierhaltung zu subsumieren.
Nach Rücksprache mit der Unteren Baurechtsbehörde liegt es in der alleinigen Zuständigkeit des Landratsamtes, eine Befreiung von den Festsetzungen des § 14 BauNVO zu erteilen.
Nach Beteiligung der Fachbehörden wurden die angeführten Bedenken durch Planänderungen ausgeräumt, so dass zum jetzigen Zeitpunkt keine Einwendungen mehr vorliegen, den vorhandenen Schuppen als Pferdestall zu nutzen.
 
TOP 7                 
Bauvorhaben Flst. Nr. 1778/3, Fabrikstraße
- Erweiterung Fahrzeugentwicklungshalle     
                       

Das Grundstück befindet sich im Gewerbegebiet „Am Berbach“, rechtsgültig seit 12.07.1996. Die Bauherrin plant einen Anbau an die bestehende Fahrzeugentwicklungshalle bzw. Werkstatt. Der geplante Anbau befindet sich vollständig in der überbaubaren Fläche. Das Bauvorhaben entspricht den Festsetzungen des Bebauungsplanes. Um das Bauvorhaben zu realisieren, ist eine Grundstücksneuordnung erforderlich. Die Gemeinde veräußert das Flst. Nr. 1614/2. Darüber hinaus erwirbt die Bauherrin noch eine Teilfläche von Flst. Nr. 1614.
Mit dem Erweiterungsbau kann der erforderliche Grenzabstand zu Flst. Nr.1614 nicht eingehalten werden. Dieser wird durch Baulastübernahme des benachbarten Grundstückseigentümers baurechtlich gesichert. Der Gemeinderat hat das Einvernehmen zum vorliegenden Bauantrag erteilt.
TOP 8
Bekanntgaben, Anfragen, Verschiedenes
 
1. Beschluss aus nichtöffentlicher Sitzung:
 
Im Wiestalkindergarten wird ab 01.09.2020 eine weitere Erzieherin mit einem Beschäftigungsumfang von 100 % eingestellt. Die Einstellung war notwendig, da eine Erzieherin ihren Beschäftigungsumfang von 100 % auf 75 % reduzieren möchte und es dieses Jahr nicht möglich war, eine Anerkennungspraktikantin zu finden. Zudem wird aufgrund der dynamischen Covid 19 Lage mehr Personal-Puffer im Kindergarten benötigt, um das Fernbleiben von Erzieherinnen mit Vorerkrankungen auszugleichen. Die neue Erzieherin wird zudem die Stelle einer Erzieherin übernehmen, die zum 31.08.2021 in den Ruhestand geht.
 
2. Wiestalkindergarten
 
Aufgrund der Corona-Krise hat sich die Aufnahmesituation in unserem Kindergarten dramatisch verschlechtert. Da seit 17. März 2020 der Kindergarten geschlossen werden musste und erst nur eine Notbetreuung bzw. eingeschränkter Regelbetrieb stattfinden konnte, war es nicht möglich, insgesamt 7 Kinder einzugewöhnen. Es war nicht erlaubt, während dieser Zeit Neuaufnahmen einzugewöhnen.
Derzeit gilt landesweit ein "Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen", das bedeutet auch, dass es momentan keinen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz in der Gemeinde Ohmden gibt. Den Rechtsanspruch gibt es derzeit landesweit in keiner Gemeinde, was der Corona-Pandemie geschuldet ist. In Ohmden können alle Erzieherinnen zur Zeit im Kindergarten eingesetzt werden. 
Die Gemeinde hat 17 Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2020/2021 erhalten, es werden aber nur 6 Plätze frei, da nur 6 Kinder eingeschult werden. Davon konnten 9 Kinder aufgenommen werden. 8 Kinder konnten keine Platzzusage bekommen. Die zeitliche Verzögerung, der Ab- und Zusagen ist sicher der Pandemie geschuldet. Aber kein Kindergarten ist so schnell geplant und gebaut wie die Kinder heranwachsen oder zuziehen.
Das Projekt "Naturkindergarten" wurde während der Schließung des Kindergartens mit Hochdruck angegangen, um Alternativen zu schaffen und künftig weitere Betreuungsplätze für Kinder in Ohmden anbieten zu können und die entstandene Verlagerung aufzufangen.
Der Naturkindergarten soll ab März 2021 in Betrieb gehen So wird es dann doch noch einige Plätze geben, die ab März 2021 neu belegt werden können. Die Verwaltung plant im Herbst im Kindergarten eine Informationsveranstaltung zum neuen Naturkindergarten in Ohmden.
 
3. Breitbandausbau
 
Die Gemeinde Ohmden hat einen Zuschuss in Höhe von 40.000 für den Breitbandausbau vom Land Baden-Württemberg erhalten. Dabei handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss für den Breitbandausbau in der Grundschule. Die Gemeinde hat bereits Fördermittel in Höhe von 50.000 € vom Bund erhalten. Die Beantragung dieser Zuschüsse hat der Zweckverband Breitbandversorgung übernommen, in dem die Gemeinde Ohmden Mitglied ist. Das bedeutet, dass beim Glasfaserausbau mit angenommenen Kosten in Höhe von 100.000 € ein Eigenanteil der Gemeinde Ohmden in Höhe von 10.000 € verbleibt. Die Ausschreibung wird noch dieses Jahr – ebenso durch den Zweckverband - erfolgen.
 
4. Stilllegung Mobilfunkstation auf dem Wasserturm
 
An dem oben genannten Standort betreibt (betrieb) die Telefonica Germany auf dem Wasserturm eine Mobilfunkstation. Die Station wurde im Juni 2020 abgeschaltet.
Wie jetzt bekannt geworden ist, hat sich die Telefonica Germany auf den Standort Zellerstraße 33 konzentriert und diesen kontinuierlich erweitert, um die Versorgung der Ortschaft zu gewährleisten.  Nach der Realisierung der Funkstandards 2G, 3G und 4G am Standort in der Zellerstraße 33, war ein Weiterbetrieb der Station am Wasserturm nicht mehr notwendig. Der Mietvertrag wird zum 31.12.2020 beendet.
 
5. Privater Hanfanbau auf landwirtschaftlichem Grundstück
 
Eine Spaziergängerin hat Anzeige bei der Polizei erstattet wegen Hanfanbau auf einer landwirtschaftlichen Fläche auf Gemarkung Ohmden. Die Polizei hat erst vermutet, dass es sich um Cannabis handelt und hat ermittelt. Es handelt sich weder um Cannabis noch um Medizinischen Hanf, sondern um Nutzhanf. Der Hanf wird angebaut um daraus Hanföl herzustellen. Der THC-Gehalt liegt bei unter 0,2 % bei Nutzhanf und ist daher unbedenklich und ungefährlich.

__________________________________________________________
 

Fortschreibung Kindergartengebühren

Fortschreibung Kindergartengebühren


__________________________________________________________

Nachbarschaftshilfe
___________________________________________________________

Alle Informationen und weiterführende Links zum Corona-Virus, die neuesten Verordnungen und Auslegungshinweise finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes Esslingen:

Corona-News des Landkreis Esslingen

____________________________________________________________

Kinderkrippe Tigernest hat geöffnet!

 
Das Tigernest steht für Tagespflege in anderen geeigneten Räumen. Im Rahmen dieser speziellen Form werden dort Kinder unter 3 Jahren von Tagesmüttern und Erzieherinnen betreut. Das Tigernest bietet eine familiennahe und bindungsorientierte Kinderbetreuung. Jedes Kind hat seine feste Bezugsperson.

Insgesamt werden zwölf Betreuungsplätze für Kinder unter 3 Jahren angeboten. Dabei werden aber immer nur neun Kinder gleichzeitig betreut.



Die Gemeinde Ohmden konnte mit der Tagesmutter Sabine Rückauer eine Kooperation eingehen und ein Belegungsrecht für 9 Plätze vertraglich vereinbaren, um den vorhandenen Betreuungsbedarf für Ohmdener Kinder unter 3 Jahren zu sichern.

Das Tigernest ist eine Einrichtung, die familienergänzend arbeitet. Spiel und Spaß steht an oberster Stelle, denn nur wenn Kinder sich wohl und sicher fühlen, fangen sie an sich zu öffnen und so Fortschritte in ihrer Entwicklung zu machen.

In einer Gruppe mit bis zu 9 Kindern gibt es eine familienähnliche Struktur,
individuelle Entwicklungsförderung, aber auch flexible, bedarfsorientierte Betreuungszeiten. Das Freispiel hat einen hohen Stellenwert, da dort alle Bildungsbereiche abgedeckt werden. Das Kind entscheidet selbst, was, wo, wie lange und mit wem es spielen möchte.Häufig entwickeln sich daraus anspruchsvolle Rollenspiele oder komplexe Bautätigkeiten mit unterschiedlichen Materialien.

Die Kinder …
  • experimentieren,
  • lösen eigenständig ihre Konflikte
  • üben soziales Verhalten
  • die Konzentrationsspanne verlängert sich
  • Grob und Feinmotorik werden spielerisch erlernt und gefördert
  • Ausdauer und Frustrationstoleranz werden genauso wie Rücksichtnahme und Geduld jeden Tag   aufs Neue geübt und erlernt.
Genauso wichtig ist es, den Alltag an der frischen Luft zu verbringen.
Jeden Tag und so lange es geht, sind die Kinder in Begleitung der Tagesmütter entweder im eigenen Garten, auf den nahegelegenen Spielplätzen, am Bach oder laufen durch Wald, Wiesen und Felder.
Den Kindern stehen Räumlichkeiten von ca. 90 m² auf 2 Ebenen zur Verfügung.

Diese sind bedarfsgerecht aufgeteilt: Es gibt einen Schlafraum, verschiedene Aktionsbereiche sowie eine Kuschel,- und Leseecke, freie Spielflächen, einen Essbereich, einen Waschraum und eine Küche die kindersicher eingebaut wurde.

Öffnungszeiten

Eine Betreuung ist von Montag 7:00 Uhr bis Donnerstag 16:00 Uhr und Freitag von 7:00-14:00 möglich. Die Betreuungszeiten können flexibel mit der jeweiligen Tagespflegeperson besprochen und gebucht werden. Damit die Kinder sich im Tigernest wohlfühlen und eine individuelle Förderung möglich ist, sind 15 Betreuungsstunden in der Woche obligatorisch.

Anmeldung

Sie können jederzeit gerne telefonisch, per E-Mail oder über die Homepage www.tagesmutter-ohmden.de einen Termin zum Schnuppern oder um sich zu informieren, auszumachen. Dieser Termin ist ganz unverbindlich. So können Sie sich schon einen kleinen Einblick über die Räumlichkeiten, das Personal und die pädagogische Arbeit im Tigernest verschaffen.

Anschrift

Tigernest
Hauptstraße 22                                      
73275 Ohmden                                  

Telefon: 0 70 23 – 2 09 98 38
Homepage: www.tagesmutter-ohmden.de
E-Mail: sabine@tagesmutter-ohmden.de, tagesmutterclaudi@gmx.de
Leitung: Sabine Rückauer (Tagesmutter) & Claudia Wenzel (Erzieherin & Tagesmutter)

 _________________________________________________________

Trinkwasseranalyse 2019 der Landeswasserversorgung

LW-Trinkwasseranalyse 2019

____________________________________________________________